Nr. 146 (10/2016)

Stress! Gesünder als Gedacht!

142

Diese Ausgabe bestellen

Aus dem Inhalt

philoSOCIETY

Helmut Müller
Stress ist gesund
Die andere Wahrheit zum Thema Stress
Ronald H. Tuschl
Der kranke Mannn am Bosporus?
Warum Europa eine stabile Türkei braucht
Helmut Müller und Hannes Weinelt
Wie auch ein Nicht-Schamene vom Neoschamanismus profitieren kann
Ingeborg Mayer
Wie im Himmel so auf Erden
Religiöser Synkretismus in Mexiko

philoSPIRIT

Christina Vaccaro
Es ist an der Zeit, wach(sam) zu sein
Wir müssen aufwachen und uns wach halten
Barbara Fripertinger
Ein Junge namens Susi
Wenn ein Segen zum Fluch wird und doch ein Segen ist
Aubert Gassner
Die drei heiligen Madl
Warum sind es gerade drei?

philoART

Gerhard Roth
Über den Hass
anl. der Verleihung des österreichischen Staatspreises
Pierre Poulain
Licht und Schatten – die ewige Dualität
Fotografie als Weg zur (Selbst)-Erkenntnis
Brigitte Schmidt
Musik jenseits von Beschallung
Interview mit Herbert Bolterauer

philoSCIENCE

Michael Hofer
Von Führungs-Angst zu Führungs-Lust
Philosophisches Management mit Epikur
Wigbert Winkler
Das Geheimnis der Sekunde
Maß des Universums und des Menschen
Ralph Zettl
Aristoteles – Vater der modernen Wissenschaft
Wie Aristoteles die zweite Sünde an der Philosophie verhinderte
Traute Ziegelmeyer-Makovec
Pflanzen haben kein Gehirn! – Oder?
Eine Buchrezension

philoSOPHICS

Martinissimo 
Schottland
Es regnet nicht den ganzen Tag
Astrid Ringe
„Wie am Schnürchen …“
Sabrina Lettermaier
Die Suche nach dem Meister des guten Lebens
Gudrun Gutdeutsch
Nimm die Angst bei der Hand und gehe weiter!
Angesichts der Terrorgefahr in Europa
Renate Knoblauch
Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht?
Anregungen für mehr Einfachheit im Leben
Manuel Stelzl
Wenn ein Genie den Verstand überschätzt
300 Jahre Gottfried Wilhelm Leibniz

Probeartikel aus dieser Ausgabe

Geistige Immunität

Der Dalai Lama verrät, wie Sie durch Meditation die Kraft aus der Mitte stärken

„Viele Menschen glauben, Meditation bedeute einfach nur, mit geschlossenen Augen dazusitzen. Diese Art von Meditation kann sogar meine Katze, sie sitzt ruhig da und schnurrt. Wir Tibeter rezitieren oft so viele Mantras wie das „Om mani padme hum“, dass wir vergessen, den Ursachen des Leidens…

„Sei wie ein Fels …“

Marcus Aurelius Antoninus (120–180 n. Chr.)

"... an dem sich beständig die Wellen brechen! Er steht fest und dämpft die Wut der ihn umbrausenden Wogen! Ich Unglücklicher sagt jemand, dass mir dieses Schicksal widerfahren musste! Nicht doch, sondern glücklich bin ich, dass ich trotz dieses Schicksals kummerlos bleibe, weder von der Gegenwart…

Diese Ausgaben könnten Dir auch gefallen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. weitere Infos

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Schliessen