Nr. 158 (4/2019)

150 Jahre Mahatma Gandhi - Berufen, die Welt zu verändern

392

Diese Ausgabe bestellen

Aus dem Inhalt

philoSPIRIT

Barbara Fripertinger 
Das Vermögen des Mahatma Gandhi
Mit dem er sich seinen Weltruhm erwarb – Anlässlich seines 150. Geburtstages
Manfred Schwarzbraun
Vom Augenblick der kleinen Steine
Denn ohne die kleinen Steine liegen die großen nicht fest
Jana Malin
Die Kunst der Leichtigkeit
Wenn Wölfe frei leben dürfen

philoSOCIETY

Hannes Weinelt 
Berufung – Brauchen wir das?
Macht es Sinn, ein Leben lange einer Berufung nachzulaufen?
Ronald H. Tuschl
„Ibizagate“
Wie die „Vierte Gewalt“ eine Regierung zu Fall brachte
Interview
Und was machst du so?
Ali Mahlodji erzählt, wie er Menschen zu Glück und Selbstwert führt – jenseits von Wettbewerb und Vergleich
 

philoSCIENCE

Katharin Lücke 
Arbeit besiegt alles
Oder wie wir uns unser (Arbeits-)Glück schmieden
Bernhard Cordt
Im Dunkeln ist gut munkeln
Über die geheimen Machenschaften unserer Darmbakterien
Welttag der Philosophie 

philoART

Interview
Die Reise nach innen
Der Grazer Künstler Daniel Mautner erzählt über Transformation, Kunst und Hingabe
Sabina Jarosch
Der Löwenmensch
Oder sind wir alle Afrikaner?
Sabina Jarosch
Der Löwengott
Oder der Sieg über das Böse

philoSOPHICS

Gudrun Gutdeutsch
Lebenskunst
Bleib sauber!
Renate Knoblauch
Gesundsein 
Warum wir einfach leben, aber gut essen sollten
Martinissmo
Philosophisch reisen

Wenn die Braut im Garten Rosen pflückt. Hochzeit auf Persisch.
Dennis Hartke
Philosophisch reisen
Kalt ist das neue Warm. Fußabdrücke auf
Spitzbergen
Astrid Ringe
Symbolisches
Fackel und Fackelträger
Manuel Stelzl
Zwischen Verbannung und politischer Macht
Lucius Annaeus Seneca
Ingrid Kammerer
Philostory
Zündholz und Kerze
Philostory
Ingrid Kammerer
Was wir vom Wasser lernen können

Probeartikel aus dieser Ausgabe

Berufung – Brauchen wir das?

Macht es Sinn, ein Leben lang einer Berufung nachzulaufen, die es vielleicht gar nicht gibt? Andererseits, ohne diese Berufung verkommt jeder Beruf zum bloßen „Ich arbeite, um zu leben“. Und das Verkommene macht uns krank – zumindest seelisch. Endstation Burn-out! Also wage ich zu behaupten, dass es…

Das Vermögen des Mahatma Gandhi

Mit dem er sich seinen Weltruhm erwarb

Zunächst war er wie einer von uns. Er stibitzte als Kind seinen Eltern Geld, um sich Zigarren zu kaufen. Als junger Student liebte er seine modischen englischen Anzüge und betrachtete sich immer wieder wohl- und selbstgefällig im Spiegel. Doch dann ging ihm das Geld aus. Er lernte, der Notwendigkeit…

Diese Ausgaben könnten Dir auch gefallen

Erhalten Sie Infos zu Neuerscheinungen
sowie Aktionen zu Abos und Büchern.

Danke. Sie wurden erfolgreich zum Newsletter hinzugefügt.

Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es noch einmal. Danke.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. weitere Infos

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Schliessen