Nr. 148 (04/2017)

Die Rückkehr der Mythen

263

Diese Ausgabe bestellen

Aus dem Inhalt

philoSPIRIT

Hannes Weinelt
Die Rückkehr der Mythen
Warum der Mythos nicht aussterben darf
Barbara Fripertinger
Philosophisches Lexikon
Mythos und Mythologie
Jesenka Holzhaider
Die Heldenreise
Achtung Reisewarnung: Erhöhtes Risiko von Abenteuer und Weiterentwicklung!
Klaus Holzhaider
Das Land der langen weißen Wolke
Schöpfungsmythen der Maori

philoART

Michael Leitner
Star Wars: Die Welt braucht Jedi-Ritter
Eine neue Hoffnung gegen die dunkle Bedrohung
Brigitte Schmidt
Musik als Sprache der Seele

philoSCIENCE

Thorwald C. Franke
Platons Atlantis – Doch kein Mythos?
Warum das letzte Wort zu Atlantis noch nicht gesprochen ist
Sophie von Allersleben
Der Mann, der 2-mal verbrannt wurde
Miguel Servet im Feuer der Inquisition

philoSOCIETY

Jorge Angel Livraga
Die 3 größten Irrtümer unserer Zeit
Wie Mythen uns leiten
Der Mythos
Zitate von Aristoteles, Goethe, Mann, Nietzsche und Schelling
Katharina Lücke
Die Welt hungert
Wie uns griechische Mythologie dieses Phänomen erklärt

philoSOPHICS

Sabina Jarosch
Riace – Wie Flüchtlinge eine Kleinstadt retten
Aubet Gassner
Die verbannten Göttinnen
Bastian Sadjina
Philosophie – Unser Ass im Ärmel
Ingrid Kammerer
Es war einmal …
… der Oster-Christ-Mann
Astrid Ringe
Es grünt so grün
Wenn Smaragde in ihrem Glanz erstrahlen
Gudrun Gutdeutsch
Jeder Mensch ist ein Künstler
Renate Knoblauch und Michaela Zettl
Alles muss raus
Frühjahrsputz mit Ayurveda
Manuel Stelzl
Gotteswahn und Dawkins Zorn
Naturwissenschaftliche Omnipotenz

Probeartikel aus dieser Ausgabe

Star Wars: Die Welt braucht Jedi-Ritter

Eine neue Hoffnung gegen die dunkle Bedrohung

Star Wars: ein moderner Mythos, weit mehr als filmische Luftschlachten, Explosionen und Kampfchoreografien. Es geht um unsere dunkle Seite und wie sie stärker und stärker wird, wenn wir nichts gegen die kleinen Schwächen tun. Der Kampf der Jedi ist unser Kampf. Nehmen wir in auf uns?

Der Mann, der zwei Mal verbrannt wurde

... heißt Miguel Servet. Die Katholiken mussten sich mit einer Strohpuppe begnügen

Genf, den 27. Oktober 1553. Der spanische Arzt, Philosoph und beschlagene Theologe Miguel Servet wird aus seinem Kerker im Rathaus geholt. Das öffentlich verlesene Urteil lautet: Tod auf dem Scheiterhaufen. Sein Verbrechen: Häresie. Der katholischen Inquisition in Frankreich konnte er entkommen, im…

Diese Ausgaben könnten Dir auch gefallen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. weitere Infos

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Schliessen